Springe zum Seiteninhalt

Kurt Absolon

Die Galerie Maier präsentiert in einer Sonderschau Werke von Kurt Absolon. Am Freitag, 5. November um 17 Uhr findet die Präsentation des neuen Werkverzeichnisses statt.

Seitengalerie, Stand 3

Kurt Absolon, der am 1925 in Wien geboren wurde und sehr früh im Alter von nur 33 Jahren bei einem Autounfall verstarb, zählt zu den wichtigsten Künstlern der klassischen Moderne Österreichs. Möglicherweise waren es die Entbehrungen der damaligen Zeit, welche Kurt Absolon, der von Robin Christian Andersen und Herbert Boeckl unterrichtet wurde, zu seinem einmaligen, tiefschürfenden und fundamentalen Werk veranlassten.

Neben seinem künstlerischen Schaffen arbeitete Absolon zur Existenzsicherung als Hilfsarbeiter beim Wiederaufbau des Wiener Westbahnhofs, bei der Unilever AG, bei der Tischlerei Nowaks Witwe, beim Verlag Hanke & Cösngei sowie als Bote bei der Photochemigraphischen Kunstanstalt Patzelt & Co.
Beeindruckend im Werk Kurt Absolons ist die vorwiegende Konzentration auf die Tuschezeichnung, welche oftmals durch eine partielle Lavur eine dezente „Farbigkeit“ erhält. Zentraler Bestandteil seines Werkes sind seine Zyklen wie „Pierrot“, „Kain“, „Hiob“, „Don Quixote“, „Ecce Homo“, „Der alte Mann und das Meer“ oder „Sodom oder Gomorrha“. Aquarelle und wenige Ölbilder bereichern sein Werk darüber hinaus.

Bereits lebzeitig wurde sein Werk geschätzt und dem Künstler wichtige Kunstpreise verliehen. Zahlreiche bedeutende Ausstellungen würdigen sein Werk, so wurde seine Arbeiten u.a. in der Albertina , im Tiroler Kunstpavillon in Innsbruck, im Historischen Museum der Stadt Wien (heute Wien Museum) oder im Museum der Moderne Rupertinum in Salzburg präsentiert.

Das 2021 fertiggestellte und umfassend recherchierte Werkverzeichnis von Kurt Absolon wird nun im Zuge der ART&ANTIQUE HOFBURG Vienna erstmalig in Wien vorgestellt. Zum Werk spricht Prof. Matthias Boeckl. Die Galerie Maier freut sich darüber hinaus, auf ihrem Stand eine umfangreiche Sonderpräsentation des Werkes von Kurt Absolon zeigen zu dürfen.

Kurt Absolon "Pierrot oder die Marionette", 1951, Mischtechnik auf Papier, 43,5 x 30,5 cm © Galerie Maier und Watzek, Hall in Tirol
Kurt Absolon "Stillleben mit Kuhschädel", 1955, Aquarell, 32,5 x 48 cm © Galerie Maier und Watzek, Hall in Tirol

Sponsoren